Spezial­gebiet Wasser­technologie

Spezial­gebiet Wasser­technologie

Von der Schwimmbadtechnik bis zur Trinkwasserversorgung: Bei HERMOS weiß man die speziellen Anforderungen dieser Materie zu lösen. Seit gut einem Jahr zählt die HERMOS Firmengruppe – mit der HERMOS AG und der HERMOS Schaltanlagenbau GmbH – zu den Unternehmen der Elevion Gruppe. Schon zur Gründung des Unternehmens vor 40 Jahren beschäftigte man sich mit einem Bereich, der heute wieder höchst aktuell ist: Wassertechnologie.

Beitrag teilen:

Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Wie so viele Unternehmen der Elevion Gruppe hat sich auch die heutige HERMOS Firmengruppe mit ihren rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus einem mittelständischen Familienunternehmen heraus entwickelt. Vor 40 Jahren, im Sommer 1980, entschloss sich der damals 29-jährige Elektrotechnik-Ingenieur Dieter Herrmannsdörfer, seine Anstellung beim wassertechnischen Anlagenbauer Krüger-Wabag in Bayreuth aufzugeben, um eine Idee zu verwirklichen: eine Firma zu gründen und den Technologiewandel von der Relais-Steuerung hin zur SPS-Technik mitzugestalten. Das neu gegründete Ingenieurbüro startete in denkbar kleinem Rahmen. Die ersten Konzepte und Pläne entstanden am heimischen Küchentisch, gebaut wurden die Schaltanlagen in der Garage – das jedoch äußerst erfolgreich. Bereits 1981 verstärkten die ersten Angestellten den jungen Betrieb. Unter ihnen Uwe Herrmannsdörfer, „der erste Lehrling seines Bruders“, wie sich der heutige Geschäftsführer der HERMOS Schaltanlagen GmbH noch immer gerne selbst bezeichnet.

Die Olympia-Schwimmhalle im bekannten Olympiapark Münchens zählte zu den ersten hochkarätigen Projekten von HERMOS im Bereich Wassertechnologie.

Frühzeitig Branchenexperte

Zu den ersten Auftraggebern im Bereich der MSR- und Automatisierungstechnik zählte der ehemalige Arbeitgeber des Gründers, die Krüger-Wabag GmbH. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Anlagenbauer erlangte das Team von HERMOS eine Branchenkompetenz im Bereich der Trink- und Abwassertechnik, die bald ein tragendes Geschäftsfeld des Unternehmens repräsentierte. Besonders der verstärkte Ausbau kommunaler Bäder sorgte während der 1980er-Jahre für eine gute Auftragslage im Bereich der Schwimmbadtechnik. Neben dem Stadtbad Bayreuth gehörte auch die Münchner Olympia-Schwimmhalle zu den deutschlandweit betreuten Projekten des Unternehmens. Mit der Flexibilität, die das Unternehmen immer wieder bei Marktveränderungen bewies, reagierte man auf den Rückgang der städtischen Investitionen mit einer Verlagerung der Aktivitäten im Bereich der Wassertechnologie. Mehr und mehr widmete sich HERMOS der Wasseraufbereitung, der Abwasserentsorgung und der Wasserinfrastruktur. Anstelle von Schwimmbädern fand die Automatisierungstechnik nun verstärkt Anwendung in kommunalen Kläranlagen, Pumpwerken oder Trinkwasseranlagen.

Am Markt orientiert

Auch wenn das Hauptgeschäft im Bereich der Automation inzwischen in der Gebäudeautomatisierung, Leittechnik oder Großliegenschaftsverwaltung liegt, hat man die ursprüngliche Kernkompetenz auf dem Gebiet der Wassertechnologie bei HERMOS immer gepflegt und mit dem technologischen Fortschritt weiterentwickelt.
»Auch wenn HERMOS heute mehr für die industrielle Automation steht, entwickeln wir gemäß unserer Firmen-DNA kompetente Lösungen für das Element Wasser.«
Harald Köhler, CEO HERMOS AG

Lösungen für die Industrie

Gemeinsam mit den jeweiligen Anlagenbauern und E-Technik- Unternehmen leistet HERMOS seinen Beitrag in der Automatisierungs- und Leittechnik insbesondere durch modulare Software-Standards, die so generisch aufgebaut werden, dass sie durch Parametrierung an die jeweiligen Einsatzbereiche angepasst werden können. „So ist eine höhere Funktionalität mit einem geringeren Invest realisierbar“, erklärt Harald Köhler, CEO der HERMOS AG. Geschätzt werde diese Expertise für wassertechnische Anwendungen auch von Anlagenbauern, die mit den Kollegen von HERMOS die Reinstwasseraufbereitung für die Halbleiterindustrie realisieren.

Technische Daten Wasserwerk Moos Bayerischer Wald

  • komplette EMSRTechnik

  • für Gebäude und CARIXProzess

  • Mittelspannungs- und Niederspannungsanlagen

  • Automatisierung

  • Leittechnik

Pilotprojekt mit Zukunft

Als erfahrener Partner in der Trinkwasseraufbereitung war das Unternehmen jüngst bei der Umsetzung des innovativen und nachhaltigen Pilotprojektes „Waldwasser“ beteiligt. Zur regionalen Versorgung der Gemeinden im ostbayerischen Raum entstand 2018 das neue Wasserwerk Moos bei Deggendorf. Das „modernste Wasserwerk Europas“ gewinnt Trinkwasser aus lokalen Grundwasserquellen des Bayerischen Waldes und verteilt dieses aufbereitet an die Verbraucher. Aufgabe von HERMOS war die Realisierung der gesamten EMSR-Technik für Gebäude und Prozess – darunter auch die Automatisierung der Ionenaustauschanlage, die das Grundwasser enthärtet, aufbereitet und in die kommunalen Verteilzentren einspeist. Das hierzu verwendete schonende CARIX-Verfahren der Generation 4.0 zählt zu den Prozessen, für die man im Hause HERMOS bereits frühzeitig Expertenwissen und Projekterfahrung gewann. Abermals eine Investition in die Zukunft, in der Umwelttechnologie und Energieoptimierung eine wesentliche Rolle spielen werden.
Pumpstation im Wasserwerk Moos: Das hier eingesetzte CARIX-Verfahren ist das einzige Ionenaustauschverfahren weltweit, das – völlig schadstofffrei – ausschließlich mit Kohlendioxid regeneriert.
Weitere Informationen zu den Themen , , finden Sie auf unserer Website:

Weitere Artikel

Scroll to Top