10 Jahre voller Dynamik

10 Jahre voller Dynamik

Was vor zehn Jahren als Idee von drei Kollegen begann, hat Erfolg bewiesen: Das Magdeburger Unternehmen für Anlagen- und Gebäudetechnik En.plus, seit März 2019 Teil der Elevion Gruppe, feierte im August zehnjähriges Bestehen. Die drei Gründer – Stefan Schröder, Hans-Georg Bäumer und Albert Kunze – lassen die vergangenen Jahre Revue passieren.

Beitrag teilen:

Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Es gibt Momente im Leben, die zu Veränderung drängen. An solch einem Punkt befanden sich Stefan Schröder, Hans-Georg Bäumer und Albert Kunze um das Jahr 2008. In leitenden Positionen bei einem großen Gebäudetechnikanbieter tätig, wuchs ihr Unmut über den Führungsstil der Konzernzentrale. Aber was tun? „Wir waren alle drei in solider Anstellung, mit Familie, das Haus schon abbezahlt“, erinnert sich ­Stefan Schröder. Man hätte es sich bequem machen können. Aber der Leidensdruck war groß und der Weg bis zur Rente dann doch zu lang, um die eigene Überzeugung beiseite zu ­schieben.

»Wir setzen alles auf eine Karte. In fünf Jahren Marzahn oder Bora Bora – alles ist möglich.«
Jo Müller, Bereichsleiter Kofler Energies Ingenieurgesellschaft, Berlin
Unter den drei gelernten Gebäudetechnikern, die bereits seit 1993 im Team zusammenarbeiteten, entstand die Idee, gemeinsam eine Firma zu gründen und noch einmal neu durchzustarten. Eines Abends setzten sie sich schließlich zusammen und schmiedeten konkrete Pläne. Dann hieß es für jeden, das Wagnis zuhause mit der Familie abzusprechen. Besonders illustrativ schilderte Hans-Georg Bäumer, damals 46, seine Pläne und deren mögliche Folgen seiner Frau gegenüber. „Wir setzen alles auf eine Karte. In fünf Jahren Marzahn oder Bora Bora – alles ist möglich. Ich kann keine Versprechen abgeben“, polarisierte er. Umso beeindruckender die dreifache Zustimmung, nach der das Projekt tatsächlich starten konnte. Nur ein Unternehmensname musste noch gefunden werden. Der sollte nichts mit den persönlichen Namen der Gründer zu tun haben, um eine spätere Weiterführung zu vereinfachen. Zu modern und kryptisch kam aber auch nicht in Frage. Kommunikativ und bodenständig sollte er sein. Bei einer guten Flasche Wein kam das Trio schlussendlich zu „En“ für Energie und einem „plus“ für die verschiedenen Leistungen rund um das Thema Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik, die man anbieten würde.

Mutiger Neuanfang

Am 4. August 2009 war es dann so weit: Die Unternehmensgründung wurde in Magdeburg offiziell beurkundet. Nun hieß es akquirieren und hart arbeiten. Damit man auch als Drei-Mann-Betrieb in der ersten Liga spielen und in den gewohnten Dimensionen agieren konnte, wurde die GmbH mit einer Einlage von 250.000 Euro abgesichert. „Unsere Erfahrung als Geschäftsführer kam uns natürlich zugute“, erklärt Albert Kunze, der als ältester im Bunde den kaufmännischen Teil überwiegend verantwortete. Mit den entsprechenden Unterlagen und Informationen konnte man auch bei den Banken Vertrauen gewinnen und mit dem notwendigen finanziellen Hintergrund am Markt agieren. Organisatorische Unterstützung von einer Sekretärin und einem Kalkulator erhielt das Team ab September 2009. Mit einem attraktiven Auftrag für das Bundeswehr-Rechenzentrum in Straußberg in der Tasche, der insbesondere der Kältetechnik-Expertise der Unternehmer geschuldet war, gründete man 2010 bereits die erste Niederlassung vor Ort und stellte erste Monteure ein. So ging es weiter voran. 2012 folgte eine Niederlassung in Berlin, 2013 in Köln und 2015 wurde ein mittelständisches Unternehmen in Frankfurt aus der Insolvenz gelöst. „Was das bedeutet, haben wir etwas unterschätzt“, erklärt Stefan Schröder. Mit viel persönlichem Einsatz vor Ort und vertrauensbildenden Maßnahmen gegenüber den übernommenen Mitarbeitern gelang es jedoch, ein eingeschworenes Team zu bilden, das den Spirit der En.plus mit voller Überzeugung verkörpert. Eine weitere Niederlassung entstand 2016 in Lübeck, sodass das Unternehmen heute 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt.

Wagnis geglückt

„Alleine hätte das keiner von uns geschafft“, bekräftigt Stefan Schröder. „Wir haben das Glück, dass wir alle drei unterschiedliche Stärken haben und diese auch gegenseitig respektieren.“ Die zurückliegenden zehn Jahre bestärkten das gegenseitige Vertrauen, das man sich bis heute gegenseitig schenkt. Und so kam man nach reiflicher Überlegung auch gemeinsam zu dem Entschluss, mit En.plus im März 2019 in die Gemeinschaft der Elevion Gruppe einzutreten. „Im Austausch mit den Tochterunternehmen der Gruppe können wir unsere Leistungen insbesondere durch den Bereich der Elektrotechnik komplettieren. Wir befinden uns in einer starken Gemeinschaft und können unser Geschäft dennoch weiterhin eigenverantwortlich führen“, begründet Stefan Schröder die Entscheidung. Gefeiert wurde das Zehnjährige im kleinen Kreis mit Freunden und Familie sowie jeweils mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Magdeburg und vor Ort in den Niederlassungen. „Besonders gefreut haben wir uns über die Eigeninitiative, die unsere Teams zum Jubiläum ergriffen haben. Für uns wurde sogar eine Torte gebacken“, so Hans-Georg Bäumer.
»Alleine hätte das keiner von uns geschafft.«

Stefan Schröder, Geschäftsführer

Weitere Informationen zu den Themen , , , finden Sie auf unserer Website:

Weitere Artikel

Scroll to Top